Über uns | Kontakt | Datenschutz | Widerrufsrecht & Widerrufsformular | Impressum | AGB

Auto - Bremsen quietschen

Hier finden Sie eine Auflistung der häufigsten Ursachen für quietschende Bremsen. Die angegebene Häufigkeit der Ursachen beruht auf Erfahrungswerten von EBC.

  • Shims: In vielen Fälle kann das Bremsen quietschen mit sog. ‚Anti Noise Shims' behoben werden. Diese ‚Shims' werden an der Rückenplatte der Bremsbeläge angebracht und dämpfen so Geräusche die zwischen Bremskolben und Bremsbelag entstehen.
  • Kanten abschrägen: Das Abschrägen der Kanten wird von EBC bei allen neu produzierten Belägen angewandt. Dieses Verfahren beugt quietschen in ca. 10% aller Fälle vor, ist allerdisg nicht von dauer.
  • Fahrweise: Stadtverkehr mit regelmäßigem leichten Bremsen kann zu einer oberflächlichen Verglasung führen. In diesem Fall kann durch 2-3maliges scharfes Bremsen aus höheren Geschwindigkeiten die Verglasung abgebremst werden. Dies ist in ca. 10% der Fälle die Ursache für Quietschgeräusche während des Bremsvorgangs.
  • Häufig tritt quietschen während der Einfahrzeit auf. Bremsbeläge und Bremsscheiben benötigen Zeit um sich aufeinander einzubremsen. Bitte beachten Sie hierzu unseren Hinweis 'Wie bremse ich meine neuen Bremsen ein'.
  • Sportbremsscheiben: Sportbremsscheiben neigen zu einem quietschfreien Bremsvorgang. Besonders unsere EBC Sportbremsscheiben die durch ihre Schlitzung einer Verglasung vorbeugen.
  • Falsche Bremsbanlace: In fast 80% der Fälle ist eine falsche bzw. falsch gewählte Bremsenkombination die Ursache für Bremsenquietschen. Für Details nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Auto - Einbremsbeschichtung: Brake – In Coating

Seit 2002 wird eine s.g. Einbremsbeschichtung auf alle EBC Bremsbeläge aufgebracht. Diese Beschichtung wird nach ca. 150-300km abgerieben sein. Werden neue Beläge und/oder neue Scheiben verbaut müssen diese aufeinander „eingeschliffen“ werden um einen vollständigen Kontakt des Belags auf der Scheibe zu gewährleisten. Der erste Schritt der Einbremsphase wird durch unsere Einbremsbeschichtung deutlich verkürzt. Des Weiteren besitzt diese Beschichtung einen sehr hohen Reibwert. Dadurch wird ab dem Einbau, und obwohl die Bremsbeläge und Bremsscheiben noch keinen vollen Kontakt zueinander haben, eine sehr gute Bremsleistung erreicht. Nachdem die Einbremsbeschichtung abgetragen ist, sind Scheiben und Beläge perfekt aufeinander „eingebettet“ und können nun vollständig eingebremst werden. Die Einbremsbeschichtung sorgt also dafür, dass die Einbremsphase schneller und sicherer abgeschlossen werden kann.

Auto - Bremsscheiben wechseln

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir Ihnen das Wechseln von Bremsscheiben und/oder Bremsbelägen grundsätzlich von einer Fachwerkstatt durchführen zu lassen.

Sollten Sie sich dennoch entscheiden die Installation selbst durchzuführen, geben wir Ihnen hier ein paar hilfreiche Tipps:

  • Beachten Sie immer die Einbauvorschriften des Herstellers.
  • Bevor neue Bremsscheiben montiert werden, muss sichergestellt werden, dass sich kein Schmutz, Rost oder ähnliches auf der Radnabe befindet.
  • Sicherungs- / Zentrierschrauben von Bremsscheiben sollten grundsätzlich beim Wechseln der Bremsscheiben ersetzt werden.
  • Bremsscheiben sollten immer in Kombination mit neuen Bremsbelägen montiert werden. Hierdurch werden kürzere Einfahrzeiten erreicht.

Bitte beachten Sie dass unsere Turbo Groove Discs und Black Dash Discs laufrichtungsgebunden sind.

Auto - Bremsscheiben: Vibrationen (Lenkrad ‚flattern')

Die Hauptursache für Vibrationen verursacht durch Bremsscheiben ist eine variierende Stärke der Bremsscheiben (DTV Disc Thickness Variation). Dieses Problem tritt meist ca. 4000 - 6000 km nach Montage der neuen Scheiben auf. Das Vibrieren wird also nicht wie oftmals angenommen von einen ‚Seitenschlag', sondern durch die variierende Stärke der Scheiben verursacht.

Das Auftreten dieses Problems kann verschiedene Ursachen haben, z.B.:

  • Bevor neue Bremsscheiben montiert werden, muss sichergestellt werden, dass sich kein Schmutz, Rost oder ähnliches auf der Radnabe befindet.
  • veränderte Geometrie der Bremsanlage (z.B. durch Auffahren auf einen Randstein oder ähnliche Hindernisse)
  • Dezentrierung der Scheiben
  • Schmutz, Rost oder Gradbildung an der Radnabe

In allen oben genannten Fällen kommt es zu einer unterschiedlichen Beanspruchung und Abnutzung der Bremsscheiben und somit zu einer variierenden Stärke.

Dieses Problem kann nicht durch ein Austauschen der Bremsscheiben behoben werden. Dies führt lediglich zum erneuten Auftreten nach einigen tausend Kilometern. Die einzige Möglichkeit dieses Problem zu beseitigen bietet das Abdrehen der am Fahrzeug montierten Bremsscheiben, durch das bewährte Pro-Cut System.

Dieser Vorgang wird auch anhand des nachfolgenden Videos beschrieben. Bitte aktivieren Sie den deutschen Untertitel mit den Button unten rechts im Videoplayer.

Eine Auflistung von Werkstätten, die mit dem oben genannten Pro-Cut System arbeiten finden Sie hier für Deutschland und für Österreich.

Auto - Wie bremse ich meine neuen Bremsen ein?

Die Einbremszeit ist abhängig von der Häufigkeit, mit der die Bremsen während der ersten Kilometer betätigt werden. Als Richtlinie gibt EBC 500 - 700 km vor. Fahren Sie während dieser Zeit vorsichtig und vermeiden Sie eine Überlastung bzw. Überhitzung der Bremsanlage. Führen Sie Bremsungen nach Möglichkeit nur mit geringem Pedaldruck aus. Vollbremsungen sollten während der Einfahrzeit nur in Notfällen durchgeführt werden.

Motorrad - Einbremsverfahren für X und XC Bremsscheiben

( Die nachfolgend beschriebenen Bremsmanöver sind unter äußerster Vorsicht und unter Beachtung der StVo. durchzuführen )

Werden neue Beläge mit Bremsscheiben verbaut wird die Einfahrphase nahezu verdoppelt. Während der Einfahrphase können helle ‚Streifen‘ auf der Bremsscheibe sichtbar werden, auch eine leichte Vibration während des Bremsvorgangs kann während dieser Phase auftreten. Es gibt natürlich geteilte Meinungen über das Einbremsen von Bremsscheiben und Bremsbelägen. Aufgrund von Erfahrungswerten schlagen wir folgenden Ablauf vor:

  • Für den Straßengebrauch: Einhundert Bremszyklen von 100km/h auf 30-40km/h. Diese sollten über die ersten 200km verteilt und bei mittlerem Bremsdruck durchgeführt werden. Scharfe Bremsungen sollten während dieser Zeit nur im Notfall durchgeführt werden. Jedoch kann es bei zu leichtem Bremsen zum Verglasen oder zu s.g. ‚Pick-Up‘ (link Pick Up) Problemen kommen. Die komplette Einbremsphase von Bremsscheiben und Bremsbelägen kann je nach Gegebenheiten bis zu 2000km andauern.
  • Für die Rennstrecke: Bremsen Sie Ihr Fahrzeug bei mittlerem Bremsdruck 2-3 mal pro Runde von 140km/h auf 80km/h ab. Auch hier ist es wichtig nicht zu stark bzw. zu leicht abzubremsen. Dieser Ablauf muß für mindestens 5 Runden wiederholt werden. In der fünften Runde sollte der Bremsdruck schrittweise angehoben werden. Treten weiter helle Streifen auf der Bremsscheibe auf muß der Ablauf so lange wiederholt werden bis ein vollständiger Kontakt zwischen Bremsbelag und Bremsscheibe ersichtlich ist.

Motorrad - Auftreten von Pick Up während Einfahrphase

Während der Einfahrphase von Bremsscheiben und Bremsbelägen können sich kleine Teile von der Bremsscheibe lösen. Diese Teile können sich im Bremsbelag festsetzen. Die Schlitze unserer Bremsscheiben werden diese Partikel aus den Bremsbelägen lösen. Allerdings können dadurch während der ersten 2000km leichte Kratzer auf der Bremsscheibe zu sehen sein.

Rücksendungen / Reklamationen

Bitte berücksichtigen Sie das Rücksendungen oder etwaige Reklamationen unserer Artikel über Ihren Händler an uns retourniert werden müssen. Wurden die betroffenen Artikel direkt in unserem Haus erworben kann natürlich direkt an uns zurück gesendet werden.

Wichtig: Einer Retoure muss immer unser komplett ausgefülltes Rücksendeformular beigelegt werden. Andernfalls kann es zu erheblichen Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen.

Google Analytics deaktivieren